Webstandards

Solides Handwerk im Netz: Web-Standards

logosEine goldene Regel für die Konstruktion von Webseiten ist die Trennung von Inhalt und Aussehen. Ein und derselbe Text könnte auf dem Monitor beispielsweise mehrspaltig blau, in einer Druckversion aber einspaltig schwarz erscheinen. Diese Regel macht Geräte unabhängiges und barrierearmes Webdesign erst möglich. Text:Bild hält sich daran und an die vom W3C formulierten Standards.

Unsere Seiten werden sowohl auf Browsern wie Firefox und Internet Explorer fehlerfrei dargestellt als auch auf Exoten wie Opera oder Safari. Heute legen wir Internetseiten längst nicht mehr nur als HTML-Seiten an, sondern meistens als Content Management-Systeme (CMS).

„Statische“ Web-Seite oder CMS?
Statische Seiten werden von uns erstellt und gewartet. Bei Änderungen am Inhalt wenden Sie sich an uns oder einen Webdesigner.
Die Web-Präsenz lässt sich sehr flexibel gestalten. Die schlanken HTML-Seiten erscheinen sehr schnell auf den Monitor und lassen sich bei jedem Provider für wenig Geld installieren.

 Content Management-Systeme (CMS)
Seine Mehrsprachigkeit, Versionierung und Ausbaufähigkeit haben das CMS TYPO3 in Deutschland weit verbreitet. Aus diesen Gründen empfehlen wir es für umfangreichere Web-Auftritte, z.B. für Vereine und Firmen mit mehreren Abteilungen.

Logos CMSFür kleinere CMS-Projekte verwenden wir WordPress, mit dem sich Dank einer Vielzahl von freien Design-Vorlagen schnell eine persönliche Web-Seite aufsetzen lässt.

Solche CMS werden auch als dynamisch bezeichnet; der Inhalt kann sofort interaktiv und ohne spezielle Software aktualisiert und ergänzt werden. Nötig dazu ist ein Internet-Zugang mit Browser. Typisch für ein CMS sind zwei Seiten:

  • im Backend können verschiedene Redakteure unabhängig voneinander an Inhalten der Internet-Präsenz arbeiten (Bilder, Texte, Audiodateien…) ;
  • auf der eigentlichen Web-Seite, dem Frontend, können Teilbereiche ausgeblendet und bestimmten Benutzern über ein Passwort zugänglich gemacht werden.

Ein CMS soll viele möglichst ähnlich aussehende Inhaltsseiten verwalten, daher ist eine nachträgliche Änderung des Designs nicht so einfach wie bei HTML-Seiten. Technisch bedingt sind die Ansprüche an den Webserver beim Provider höher.